Willkommen bei der Gemeinde Aichstetten

Aichstetten von Oben
Aichstetten von Oben
Aichstetten
Aichstetten
Altmannshofen
Altmannshofen

Hochwasser am Wochenende 31. Mai 2024 bis 2. Juni 2024

„Jahrhundert-Hochwasser“ am Wochenende 31. Mai 2024 bis 2. Juni 2024

  • Dokumentation
  • Einladung zur Mitteilung von Anregungen zur weiteren Verbesserung des (vorbeugenden) Hochwasserschutzes

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit einem Wasserstand von 204,6 cm und einem Abfluss von 72,94 m³/Sekunde in der Spitze wurden am Aitrach-Pegel Lauben am Nachmittag des 1. Juni 2024 die Marken eines „hundertjährigen Hochwassers“ überschritten. Die statistischen Mittelwerte für den Pegel liegen bei einem Wasserstand von 59 cm und einem Abfluss von 6,22 m³/Sekunde.

Für den Fall, dass Sie aussagekräftige Digitalbilder und/oder Aufzeichnungen vom Ausmaß der Überschwemmungen in unserem Gemeindegebiet angefertigt haben, bitten wir Sie, uns diese als jpg- oder pdf-Dateien entsprechend beschriftet (genaue Ortsangabe, Uhrzeit der Aufnahme, usw.) per E-Mail an hubert.erath@aichstetten.de und sarah.zech@aichstetten.de zur Verfügung zu stellen und der Verwendung dieser Dateien zum Abgleich mit den derzeit gültigen Hochwassergefahren- und Überflutungskarten sowie zur Einspeisung in das aktuell laufende Projekt „Starkregenrisikomanagementkonzeption“ zuzustimmen.

Vielen Dank schon im Voraus.

Der bestmögliche Schutz vor Hochwasser und Überschwemmungen/Überflutungen ist eine Daueraufgabe sowohl der Gebäude- und Grundstückseigentümer als auch der Gemeinde.

Ich war während des Hochwassers fast ununterbrochen im Gemeindegebiet unterwegs, um mich laufend über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Dabei konnte ich mir auch einen Eindruck verschaffen von der sehr guten Arbeit der Einsatzkräfte unserer Feuerwehr, des DRK-Ortsvereins und der Polizei, den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern unseres Gemeindebauhofs und verschiedener Behörden (z.Bsp.  Regierungspräsidium Tübingen-Landesbetrieb Gewässer, Straßenbauverwaltung), der großartigen Unterstützung verschiedener örtlicher Firmen und der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern. Diesem großartigen Einsatz war es zu verdanken, dass ein – in Anbetracht der Entwicklungen und verschiedener Prognosen am „Hochwasser-Wochenende“ – zeitweise zu befürchten gewesenes weitaus größeres Schadensbild in unserer Gemeinde verhindert werden konnte.

Um im Hinblick auf künftige Hochwasser-Ereignisse bestmöglich vorbereitet zu sein, werde ich mich innerhalb der nächsten Wochen mit Vertreterinnen/Vertretern der Einsatzkräfte, verschiedener Behörden und den Mitarbeitern unseres Gemeindebauhofs zusammensetzen und das „Hochwasser-Wochenende“ nachbesprechen. Der Austausch soll auch dazu dienen, zu erfahren, in welchen Bereichen noch Optimierungspotenzial vorhanden ist.

Ich lade Sie ein, mir aus Ihrer Sicht erforderliche, die „öffentliche Hand“ betreffende Maßnahmen zur weiteren Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes und zur bestmöglichen Bewältigung künftiger Hochwasser-Ereignisse bei einem Besuch bei mir im Rathaus (Zimmer 5), per E-Mail an hubert.erath@aichstetten.de, telefonisch (07565 9418-22) oder schriftlich mitzuteilen.

Auch hierfür vielen Dank schon im Voraus.

Ich werde Ihre Mitteilungen dann zur Prüfung und ggf. Einarbeitung in die Alarm- und Einsatzplanungen der Gemeinde und/oder weiterer Behörden sowie an das aktuell mit dem Projekt „Starkregenrisikomanagementkonzeption“ beauftragte Ingenieurbüro weiterleiten.

Ihre Mitteilungen und die Ergebnisse der Prüfung werde ich zu gegebener Zeit in einer öffentlichen Sitzung auch dem Gemeinderat vorstellen.

Ihr

Hubert Erath

Bürgermeister

Regionalverband Bodensee-Oberschwaben - Teilregionalplan Energie

Präsentation von Herrn Dr. Wolfgang Heine (Verbandsdirektor des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben) in der öffentlichen Gemeinderassitzung am 31. Januar 2024

Rathaus

Öffnungszeiten

Montag – Donnerstag
8.00 – 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch
8.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr

Freitag
8.00 – 12.00 Uhr

Wertstoffhof

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag

07:30 – 16:30 Uhr

Freitag

07:30 – 12:00 Uhr

Samstag

08:30 – 11:00 Uhr

Postfiliale

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

10:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 15:00 Uhr

Samstag

10:00 – 12:00 Uhr

Telefon: +49 (7565) 9418 14

Kontakt

Gemeinde Aichstetten

Bachstr. 2
88317 Aichstetten

Telefon: +49 (7565) 9418 0
Telefax: +49 (7565) 9418 25

Wasserversorgung

Stadtwerke Memmingen
Telefon +49 (8331) 8556100

Die Gemeinde Aichstetten

Luftbild Gemeinde Aichstetten 2014

Der einstige Marktflecken Aichstetten kündigt sich schon früh durch seinen mächtigen Kirchturm an. An der L 260 zwischen Memmingen und Leutkirch gelegen, kann sich die Gemeinde noch zum Allgäu zählen. Die verkehrsgünstige Lage ließ Aichstetten schon sehr früh an der Geschichte teilnehmen. In einer Urkunde des Klosters St. Gallen wird „Eihsteti“ bereits im Jahr 797 erwähnt. Stumme Zeugen weisen auf eine viel frühere Besiedlung hin. Die gut erhaltene „Keltische Ziehburg“ auf dem Buchkapf oder die 1790 entdeckten alemannischen Reihengräber an der Straße nach Memmingen lassen auf eine Besiedlung schon vor unserer Zeitrechnung schliessen.

Die Gemeinde ist aus einem der vier Gerichte der Grafschaft Zeil hervorgegangen. Im Jahre 983 kam der Ort in den Besitz des Klosters Petershausen, das ihn 1491 an Truchseß Johann zu Waldburg weiterverkaufte. Dieser vereinigte die Besitzung mit der Grafschaft Zeil. Die Landeshoheit und die Grundherrschaft lag beim Inhaber der Herrschaft, ebenso das Patronat über die Pfarrkirche St. Michael. Von Aichstetten stammt Pfaff-Florian, der im Bauernkrieg Hauptmann des Haufens auf der Wurzacher Heide war. 1806 erhoben Bayern und Württemberg Anspruch auf die Gemeinde. Der rechtliche Besitzanspruch blieb bis 1810 unentschieden, dann jedoch kam Aichstetten mit Altmannshofen unter die Oberhoheit Württembergs.

In früheren Jahrhunderten waren der Holzhandel und die Beförderung des Holzes auf der Aitrach eine der Haupteinnahmequellen der Bevölkerung. Daneben waren bis in die jüngste Vergangenheit die Landwirtschaft und das dazugehörige Handwerk in Aichstetten die wichtigsten Existenzgrundlagen. Erst Ende der achtziger Jahre trug die Gemeinde mit der Erschliessung eines 7 ha grossen Gewerbegebietes der rückläufigen Entwicklung in der Landwirtschaft Rechnung. Mitte der neunziger Jahre kam ein Gewerbegebiet an der Autobahnanschlussstelle Altmannshofen dazu. In beiden Gebieten entstanden mehr als hundert der so dringend benötigten neuen Arbeitsplätze.

Die Bevölkerungsentwicklung geht mit wenigen Ausnahmen stetig nach oben. Dafür mitverantwortlich ist eine für dörfliche Verhältnisse gute Infrastruktur und eine rege Bautätigkeit. Mit grossen Anstrengungen wurden die Wasserversorgung und die Abwasserbeseitigung erneuert und vervollständigt. Kindergärten und Schulgebäude sind ausreichend vorhanden. Feuerwehr und Bauhof sind in neuen Gebäuden untergebracht und gut ausgestattet. In der nahen Zukunft wird sich die Gemeinde darauf konzentrieren, das Geschaffene zu erhalten und durch Konsolidierung der Finanzen neue Spielräume für die Zukunft zu schaffen.